defekte Lichtmaschine prüfen

Ob die Lichtmaschine kaputt ist, kann man auf jeden Fall prüfen und die Lichtmaschine testen. Verläuft der Test negativ muss die Lichtmaschine repariert werden oder durch eine neue ersetzt.

Woran erkenne ich die Symptome für einen defekten Generator?

Eine defekte Lichtmaschine erkennt man daran, dass die Batterieleuchte im Tacho angeht, aber nicht nur! Das ist die Ladekontrolle mit dem Batterie-Symbol in rot. Manchmal bleibt die Leuchte aber auch aus aber die Batterie ist ständig leer (Auto springt morgens schwer bis gar nicht an) oder der Anlasser dreht zu langsam oder die Batterie wird nicht vollständig geladen. Bei einigen Fahrzeugen kommt auch eine Fehlermeldung im Tacho mit "zu wenig Bordspannung". Aber nicht jedes Symptom weist auch auf eine kaputte Lichtmaschine hin. Manchmal muss man einfach mal eine halbe Stunde mit dem Auto fahren, damit die Batterie mal richtig geladen wird. War man nämlich z.B. im Urlaub und hat das Auto zu lange stehen lassen, ist es normal, dass sich die Batterie entlädt.

Lichtmaschine oder Batterie defekt?

In den Fällen, in denen die Batterie die Spannung nicht mehr hält oder sich nicht laden lässt, kann ihnen auch die beste Lichtmaschine nicht helfen. Auch dann ist die Lichtmaschine nämlich heile und es liegt an der Batterie oder den Kabeln.

Zu wenig Ladestrom

Dann gibt es noch die Fälle, in denen die Lichtmaschine zwar lädt, aber nicht genug. Das heißt, die Entladung der Batterie geht schleichend voran und man merkt es vielleicht nicht. Die Ladespannung der Lichtmaschine passt dann einfach nicht wegen zu wenig Ladestrom.

Lichtmaschine lädt aber macht Geräusche

Ein so genannter mechanischer Defekt ist auch nicht ausgeschlossen. Manche Lichtmaschinen laden die Batterie zwar auf, aber sind laut und machen ein lautes Geräusch. Man kann theoretisch einfach so weiterfahren, wenn die Geräusche nicht so stören würden. Das liegt dann wahrscheinlich an defekten Lagern oder der Freilauf ist defekt.

Weitere Anzeichen für eine kaputte Lichtmaschine

Die letzten Symptome sind, wenn die Lichtmaschine einfach gar keine Funktion mehr aufweist, z.B. wenn die Kohlen keinen Kontakt mehr haben wegen defekte Kohlebürsten oder ein Kurzschluss vorliegt.

Trotz defekter Lichtmaschine weiterfahren?

Wer in der unangenehmen Situation ist dass beim Fahren plötzlich die Lichtmaschine nicht mehr lädt, der fragt sich, kann ich damit weiterfahren. Tatsächlich spricht eigentlich nichts dagegen, noch bis zur nächsten Werkstatt mit kaputter Lichtmaschine zu fahren. Man bedenke aber, dass das Auto beim Fahren noch Strom benötigt, z.B. für Zündkerzen. Alles Unnötige sollte man abschalten, z.B. Radio ausmachen.

Lichtmaschine durchmessen

Ob die Lichtmaschine noch lädt, kann man auch nachmessen. Man braucht ein normales Messgerät z.B. ein Multimeter. Dazu den Motor starten und an dem Hauptkabel der Lichtmaschine und „Masse“ sollten 12 – 14,5 Volt zu messen sein. Das gilt nur für 12V Lichtmaschinen. 24 Volt sollten dementsprechend mehr Leistung bringen. Oft wird die Frage diskutiert, ob man direkt an der Batterie an den Polkappen messen kann. Dies ist ein häufiger Fehler, denn die Spannung der Batterie selbst verfälscht das Ergebnis. Eine sehr gute Batterie täuscht also über eine schlechte Leistung der Lichtmaschine. Daher kann man eine Lichtmaschine auch im ausgebauten Zustand prüfen. Ob diese mit einem Elektromotor oder einer Bohrmaschine angetrieben wird, macht keinen Unterschied. Die Funktion ist ja immer dieselbe. Im ersten Schritt muss man sich den Schaltplan der Lima besorgen. Meistens geht es aber auch ohne, denn die Bezeichnungen stehen an den jeweiligen Anschlüssen dran. Die Anschlüsse der Lichtmaschine heißen „Klemme“. Wichtig ist hier die Klemme „B+“ an der der Ladestrom abgegeben wird. Eine Klemme „B-„ gibt es selten an Lichtmaschinen, die Masse liegt nämlich einfach auf dem Gehäuse an. Die letzte Klemme ist „L“ also Erregerstrom. Der Anschluss „W“ kann zur Prüfung frei bleiben. Zugegebenermaßen ist die Erklärung über die Anschlüsse nicht mehr immer so einfach wie beschrieben, denn seit eigen Jahren haben die Generatoren einen einheitlichen Stecker. Im Stecker können ganz verschiedene Ströme und Signale enthalten sein, man kann also nur Mit dem Stecker und dem Schaltplan die Spannung messen. Beim Hersteller oder auch bei uns gibt es den Anschlussplan mit Klemmenbezeichnung mit Anleitung.